Vegane Barbecue Sauce auf Senfbasis mit Ruebenkraut

Vegane Barbecue Sauce auf Senfbasis

Diese vegane Barbecue Sauce ist leicht und schnell gemacht und besteht aus Zutaten, die sich gut halten. Du kannst diese vegane Barbecue Sauce also auch in größeren Mengen herstellen und sie in einem Behälter im Kühlschrank lagern. Die Besonderheit in dieser Sauce ist zum einen der Dijonsenf, der bereits alleine seinen feinen Geschmack beiträgt. Aber erst in der Kombination mit dem Rübenkraut (Zuckerrübensirup) entfaltet sich das Geschmackserlebnis mit einer süßen Note.

Zutaten für 4 Portition

5 TL Dijonsenf
3 EL Senf
1 TL Ketchup
2 Knoblauchzehen
1 EL Rübenkraut (Zuckerrübensirup, falls nicht vorhanden geht auch einfache Melasse)
2 EL Sojasauce
1 EL Sesamöl
Cayennepfeffer
Salz

Vegane Barbecue Sauce zubereiten

  1. Den Dijonsenf mit dem Ketchup und dem Rübekraut (oder einfache Melasse, die geht natürlich auch) in eine kleine Schüssel geben.
  2. Die Knoblauchzehen schälen und durch eine Knoblauchpresse in die Schüssel drücken.
  3. Den gepressten Knoblauch mit dem Dijonsenf, Ketchup und Melasse vermischen.
  4. Anschließend langsam und unter ständigem Rühren die Sojasauce und das Sesamöl hinzufügen. Falls sich die Zutaten nicht wie gewünscht vermischen bzw. um eine feinere Konsistenz der veganen Barbecue Sauce zu erhalten, gegebenenfalls mit einem Pürierstab zu einer homogenen Masse pürieren.
  5. Je nach Geschmack Salz und Cayennepfeffer hinufügen.

Serviervorschlag

Die vegane Grillsauce mit Dijonsenf und Rübenkraut kann zu fast jedem veganen Grillgericht serviert werden (und natürlich auch zu nicht-veganen Grillspezialitäten). Das feine scharf-süße Aroma eignet sich beispielsweise als Alternative zum Ketchup auf einen veganen Burger. Auch wer mal ein veganes Hacksteak aus dem Supermarkt grillt, hat hierfür die perfekte Grillsauce gefunden. Und zu veganen Würstchen aus Soja, Weizen oder Erbsenprotein schmeckt sie allemal raffinierter, als einfacher Senf oder einfacher Ketchup.

Aber auch zu den meisten veganen Grillspießen passt die Sauce sehr gut. Auch als Dip für Tortillachips kann man diese Sauce aber bedenkenlos servieren, ihre Gäste werden sich über eine kleine Vorspeise oder etwas Fingerfood auf dem Tisch sicher freuen, besonders wenn sie vegan und lecker ist.

Schreibe einen Kommentar